Wanderleben/Hiker’s life

Ich schreibe nicht viel zum Wandern, denn eigentlich gibt es dazu nicht viel zu schreiben (man kann natürlich jede Etappe genau beschreiben, aber das haben schon andere vor mir besser gemacht😉).

Ich bin immer noch auf dem South West Coast Path unterwegs, schon den 14. Tag.Screenshot_2017-09-14-18-06-06

Mein Tagesablauf ist immer gleich, der Wecker klingelt spätestens um 6.30 Uhr, ich ziehe meine (inzwischen nicht mehr frischen 😯) Wandersachen an, um 8 Uhr bin ich meistens schon auf dem Weg. Das Vorankommen ist ’slow and steady‘: Man muss ca. jede Meile einmal 100m hinunter auf Meereshöhe und wieder hinauf auf die Klippen. Das ist je nach Wegbeschaffenheit mehr oder weniger zeitintensiv.

In der Gegend um Land’s End habe ich nur 2km/h geschafft, um Hayle herum waren es 5km/h.

Je nach Wetter gibt es kleine oder größere Pausen, allerdings kühlt man durch den ständigen Wind schnell aus und nach 15 Minuten ist einem so kalt, dass man gerne weiterläuft.

Wenn ich nachmittags ankomme, wartet zuerst eine heiße Dusche auf mich, dann wasche ich meine Sachen und hänge sie zum Trocknen auf.

 

Danach erkunde ich mein Etappenziel, lese und schlafe früh ein.

Und der nächste Tag läuft genauso ab…und der übernächste auch 😁.

Natürlich gibt es Ausnahmen….

1. Dank des Sturms ‚Aileen‘ war der Coast Path an zwei Tagen (zumindest für mich) nicht begehbar. Die Windböen zerrten so an meinem Rucksack und mir, dass ich umdrehen musste. Aufgrund meiner durchgeplanten Tage bin ich mit dem Bus ans Tagesziel gefahren. Dort habe ich den Rucksack in der Unterkunft gelassen und bin die Etappe ‚rückwärts‘ gelaufen (wenn möglich). Und dann wieder mit dem Bus zurück.

2. Das kann man auch ohne Sturm machen. Vor allem wenn der Schwierigkeitsgrad der Etappe hoch ist, läuft es sich ohne dem großen Rucksack entspannter.

3. An manchen Etappenzielen gibt es keine Übernachtungsmöglichkeit (nicht vorhanden/ausgebucht/zu teuer), dann muss man auch den Bus nehmen und hin- und herfahren.

Das Busfahren nimmt sehr viel Zeit in Anspruch, weil man Wartezeiten in Kauf nehmen muss und natürlich auch eine Weile im Bus sitzt. Trotzdem ist es für mich schön, da ich so mehr von der Gegend sehe (die immer komplett anders als die Küste ist). Zudem ist das Wochenticket hier sehr günstig und man kann beliebig oft fahren. Tolle Sache!

I don’t write much about the hiking itself, because there isn’t much to say. I’m still on the SWCP and my motto is ’slow and steady‘. On my first days around Land’s End, Pendeen, Zennor and St Ives progress was slow, even two miles per hour wasn’t doable. But the path was easier around Hayle, Portreath and Perranporth, so I could walk 3miles per hour.

I get up at 6.30 and start the walk around 8ish. Then I walk for 5 – 8 hours. When I finally arrive at my accommodation I take a hot shower, wash my clothes and try to find hooks in the room to get them dried over night.

After that I go for a little wander around the village, buy resupplies, read and have an early night (hiker’s noon is at 9pm).

Of course, not every day is the same:

1. Storm ‚Aileen‘ blow me off the path on two days, it was too dangerous on top of the cliffs. So I went by bus to my day’s end, left my big pack in my accommodation and hit the path ‚backwards‘ (when possible) and took the bus back again.

2. I do the same when there is a challenging bit to hike. It’s less scarry to face the steep cliffs without a backpack.

3. Sometimes there is simply no accommodation at the end of a long hiking-day, so again the bus is my first choice.

It takes some time to wait for the bus (sometimes they don’t turn up) and the ride itself is slow and long, because of single-tracking. But, I really like it to see the landscape. It’s so different to the coast. And the rider-tickets are a bargain!

Screenshot_2017-09-16-16-19-49

6 Kommentare zu „Wanderleben/Hiker’s life

  1. Britta, Kopf hoch!! Tut mir leid, dass du so schlechtes Wetter hast.Was du über den Coast Path schreibst, kann ich gut nachvollziehen. Das ist wie am Hadrians Wall. Sehr ermüdend. Den Wanderalltag, wie du ihn beschreibst, hatten wir auch und ich vermisse das ein bisschen. Hier ist der Alltag sehr viel vollgepackter. Liebe Grüße aus dem verregneten Rheingau von Maren und Arne

    Gefällt mir

    1. Hallo Maren,
      seit vorgestern scheint die Sonne und das Wandern macht insgesamt mehr Spaß dadurch. Man kann tatsächlich auch mal Pause machen und die Gegend genießen! Ich freue mich schon auf den Offa’s Dyke und eure Fluss-Alternative werde ich mir bei müden Beinen definitiv durch den Kopf gehen lassen.
      Liebe Grüße aus Ilfracombe,
      Britta

      Gefällt mir

  2. Liebe Britta,
    du schaffst es, der goldene Oktober soll kommen! Jeden Tag verfolgen wir deinen Fortschritt! 🙂
    Wappne dich gegen den Wind. Auf dem Pennine Way wird dir „the HELM“ ordentlich gegen den Rucksack drücken. Lach dabei, kämpf dich weiter und geh den Weg gelassen an. So manch einer hat schon aufgegeben, weil er sich mit den Etappenzielen unter Druck gesetzt hat. Walk slowly, but surely!
    Liebe Grüße
    Steffi vom lecw-blog

    Gefällt mir

    1. Hallo Steffi,
      ’slow and steady‘ ist mein Motto 😀 Druck mit den Etappen mache ich mir keinen mehr, dafür gibt es jetzt eine Liste, was ich alles ’nachwandern‘ muss 😂😂😂😂😂
      Aber es soll ja noch Spaß machen.
      Viele Grüße,
      Britta

      Gefällt mir

  3. Ich hoffe du bekommst noch etwas besseres Wetter. Wind find ich immer am schlimmsten beim Wandern, da kühlt man immer so schnell aus. Trotzdem merkt man das deine Wanderung dir Freude macht und du die Landschaft genießt.
    Ich freu mich auf jeden deiner Posts und deine tollen Bilder. Mach dir keinen Stress, wenn du heute langsamer läufst macht das nichts, genieße deine Auszeit.
    Ich denke an dich und wünsche dir noch viele,viele tolle Etappen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s