Der Offa’s Dyke

Die Grenze zwischen England und Wales war nicht immer so friedlich wie heute….wobei, vorgestern Abend im Hostel in Kington hatte ich eine lustige Begegnung, welche die immer noch vorhandene ‚Rivalität‘ zwischen England, Wales und Schottland verdeutlicht. Barbara ist ungefähr 70 Jahre alt, führt das YHA als ‚volunteer‘ und ist sehr gesprächig, auf eine liebenswürdige Art und Weise. Der Herr, der vor mir eingecheckt hat, wurde mir sofort als ‚lovely mister from Scotland‘ vorgestellt. Sogleich ging das Fachsimpeln los, wo das beste YHA ist – zum Glück bin ich Schottland-erprobt und der Akzent war gut zu verstehen (für mich der schönste!). Als Barbara den Herren fragte, wo in Schottland das schönste Hostel ist, sagte er, dass er eigentlich gar kein Schotte sei. Er verwende nur hier in Wales einen schottischen Akzent, weil er gehört habe, dass sie hier keine Engländer mögen 😂.

Auf jeden Fall gab es auch Zeiten in der Geschichte des United Kingdom, wo nicht nur mit Worten sondern auch mit Waffen gekämpft wurde. Ein Überrest davon ist der Offa’s Dyke, der ca. 277km von Chepstow nach Prestatyn reicht. Heute ist er an einigen Stellen noch sichtbar, wenn auch nicht mehr in der alten Pracht.

20170930_09311220170930_09311620170930_09320620170930_093840

Es ist schön, dass ‚Geschichte‘ hier mit einem Fernwanderweg bedacht wird und dadurch lebendig bleibt.

Hier sind noch ein paar Bilder von den letzten beiden Wandertagen. Die Strecke von Hay-on-Wye nach Kington (24km/700 Höhenmeter) war für mich bisher die schönste, was wohl auch am schönen Wetter und den tollen Ausblicken lag. Kington nach Knighton (23km/750 Höhenmeter) dagegen wäre bei gutem Wetter bestimmt noch besser gewesen, weil der Weg selbst sehr abwechslungsreich war. Leider hat es die ‚letzten‘ fünf Stunden der siebenstündigen Wanderung geschüttet und somit gab es keine Blicke von den Hügeln.

The border between England and Wales hadn’t always be as peaceful as it is now….besides, yesterday I met a guy in thf YHA who had a strong Scottish accent. During our discussion with the receptionist Barbara he admitted that he is English but uses a Scottish accent in Wales because they don’t like English. So there are still funny things going on 😂

However there were times when the border was fighted and the remains are the Offa’s Dyke, which is still visible very impressively in some parts. I like it, how history is told via a National Trail. Thank you to all volunteers!

My last days led me from Hay-on-Wye to Kington, 14,5 miles, and I liked the views very much. Unfortunately it was raining between Kington and Knighton, 14 miles, so although the path itself looked fantastic, there were no views and the walking was tricky (muddy, wer grass, very slippery). It’s a bit sad, as it is supposed to be the best bit.

 

2 Kommentare zu „Der Offa’s Dyke

  1. Serhr schoerne Bildet Britta. Da kommen schoene Erinberungen hoch. Was fuer ein Glueck du hast. Gleich ein ganzes Jahr auf Wanderschaft. Das waere was…geniess es!! Liebe Gruesse

    Gefällt mir

  2. Hallo Britta, wir freuen uns, dass dir der Offa auch gefällt Wir mochten besonders die abwechslungsreiche Landschaft. Allerdings sind wir beim letzten Mal in Kington auf den Glyndwr’s Way abgebogen. Und der gefiel und noch besser!
    Grüße aus Widemouth Bay von Friedel und Steffi

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s