Sightseeing in York

Neben dem schokoladenverschmierten Gesicht gibt es auch ein ‚uraltes Gesicht‘

 

York ist alt, sehr alt! Römer und Wikinger tummelten sich bereits hier, was spätestens seit dem Ausflug in den North York Moor Park (Bericht folgt morgen) geografisch nachvollziehbar ist. Zum einen gibt es hier nicht nur einen, sondern gleich zwei Flüsse, was damals einfach eine Lebensader darstellte. Zum anderen erstreckt sich nördlich ein sehr großes Moor, was definitiv kein guter Standort für eine Stadt wäre.

Zur Verteidigungsfestung ausgebaut wurde York erst von William dem Eroberer (der, der sich 1066 in der Schlacht von Hastings England zum Untertan machte). Er hat gemerkt, dass sich Leute im Norden und Süden Yorks spinnefeind waren und wappnete sich. Die Burganlagen sind heute noch sichtbar, vor allem die Überreste der Stadtmauer beeindrucken.

20171011_13094020171011_130722

20171014_08272220171014_082833

Im Castle of York hat  man heute ein Museum untergebracht, das eindrucksvoll die Geschichte der Stadt lebendig macht. Highlight der Sammlung ist eine alte viktorianische Straße, die original mit den Fassaden von Läden nachgebaut wurde. Die Museumsangestellten sind kostümiert und erzählen aus ihrem ‚Leben‘. Natürlich alles mit ‚hands on‘, so kann man Stoffe begutachten und die neuste Hutmode probieren und im Sweet Shop für ein paar Pennies (mehr als früher) Lakritzstangen kaufen.  Gerüche, Geräusche und Licht runden das Erlebnis ab.

Die zweite sehenswerte Ausstellung war für mich die zum ‚Great War‘, also dem Ersten Weltkrieg. Es ging hier mehr um die Homefront und so hatte man als Deutscher nicht das Gefühl, am Pranger zu stehen, wie es im Imperial War Museum in London der Fall ist. Und ich durfte ein Originalgewehr in die Hand nehmen und laden 😀😀😀😀😀

Jorvik

Die Wikinger sind hier allgegenwärtig! Das Museum of York hat eine wunderschöne (neuüberarbeitete) Ausstellung, wo man den berühmten Helm bewundern kann. Auch die Abbey im Garten ist nett anzusehen. 

 Wer mehr auf Erlebnis als auf historische Fakten steht, kann das Jorvik besuchen. Hier sieht man im ersten und letzten Raum die Ausgrabungsstätte und die Fundstücke, dazwischen fährt man ‚geisterbahnähnlich‘ durch ein rekonstruiertes Vikingerdorf. Immerhin weist der Sprecher darauf hin, was von den Figuren und Gegenständen tatsächlich für York belegbar ist (das Skelett einer Frau und ein Brettspiel!).

Ein ‚landmark‘ der Stadt ist das Minster

Von außen beeindruckend, innen unerwartet hell und freundlich. Kein Wunder eigentlich bei den ganzen Glasfenstern!

20171011_09460620171011_09453720171011_09381620171011_09373420171011_09245320171011_09243120171011_092224

York Dungeon

Wer schon mal in einem der vielen Dungeons war, weiß, dass man hier von Schauspielern auf gruslige Art und Weise die Geschichte der Stadt erzählt bekommt. Zudem weiß man auch, dass man in einer großen Gruppe eher davonkommt, aktiv mitzumachen.  Mit mir waren nur 4 andere in der Gruppe: So wurde ich als erstes beschuldigt, absichtlich alarmgescheschlagen zu haben und dafür mit Prangerstehen bestraft, dann musste ich trommeln und Odin rufen, im Gericht wurde ich ohne Anhörung verurteilt, als Hexe barbusig um ein Feuer getanzt zu haben und laut ‚Belzebub‘ gesungen zu haben und schließlich im letzten Raum auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Wer auf so etwas steht, sollte den Dungeon auf jeden Fall besuchen. Wer nicht,  der auch – sehr lustig😁

Weitere Kuriositäten Yorks

Der Teufel ist hier allgegenwärtig. Die kleinere Tür dieser Kirche wird während des Gottesdienstes aufgelassen,  damit der Teufel fliehen kann.

20171013_103739

Hier wurde er an eine Hauswand gekettet und schaut nicht so begeistert, während Minerva von der Fassade schräg gegenüber ihm hoheitsvoll zusieht.

Der folgende Turm eignet sich deshalb so gut als Aussichtspunkt für die Stadt, weil zwei Soldaten es geschafft haben, nicht nur eine Kanone zu bedienen sondern dabei auch die Pulverkammer in die Luft zu jagen. Am nächsten Morgen trieben die beiden Verantwortlichen kopfunter im See.

Die Straße mit dem längsten Namen ist am kürzesten. Es gibt nur drei Häuser: Nummer 1, 1b und 1 1/2. Zur 2 hat es nie gereicht.

20171013_170423

Die beiden Häuser am Ende der Gasse sind ab dem 1.Stock so eng aneinandergebaut, dass man sich vom Fenster aus bequem die Hand geben kann.

20171013_093845

 

Es gibt tatsächlich noch ‚englischere‘ Weihnachtsbäume als meinen? Käthe Wohlfahrt übertrumpft mich. Habe sofort die ‚Queen-Christbaumkugel‘ beim Christkind ‚bestellt‘ 😂

20171012_182933

Nicht überall sollte man laufen und fahren: Die Straße in den Shambles (ehemaliges Metzger-Viertel) ist unterkellert und an manchen Stellen nicht mehr so stabil.

20171013_101532

 

 

2 Kommentare zu „Sightseeing in York

  1. Hallo Britta,
    als wir 2014 den Coast to Coast Walk gelaufen sind, haben wir extra einen Tag eingeschoben, um York zu sehen. Ein Tag war allerdings viel zu wenig, so dass wir gaar keine Museen besuchen könnten. Am beeindruckendsten fanden wir die Stadtmauer, die wir komplett abgelaufen sind. Wenn ich das so lese .. da müssen wir noch mal hin! 🙂
    Wie geht es so, humpelnd die Stadt zu erkunden? Was macht dein Fuß? Wenn du das Gleiche hast wie unsere Wanderfreundin Carla während unserer Etappe auf dem Rob Roy Way (Knochenhautentzündung) hast, dann Prost Mahlzeit! Ds muss seeehr schmerzhaft sein!

    Gut Besserung wünschen dir
    Steffi und Friedel

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, York ist wirklich toll! Die Stadtmauer abzulaufen macht große Freude! Ein paar Leute im Hostel meinten, ein Tag York wäre völlig ausreichend und sie könnten gar nicht verstehen, wofür ich so lange brauche 😉 Aber mit meinem York – Pass bin ich auch in Museen gegangen, die ich so vielleicht nicht extra bezahlt hätte. Alles sehr liebevoll gestaltet 😊
      Mein Fuß ist immer noch nicht wirklich besser; wenn ich länger gelaufen bin, geht es einigermaßen, Drehbewegungen sind nach wie vor sehr schmerzhaft.
      Da ich am 2.November ‚Besuch‘ in Edinburgh bekomme, werde ich erst danach dort wieder loslaufen. Nach Drymen und dann WHW und GGW. Bis dahin hat der Fuß dann echt viel Ruhe bekommen und sollte wieder funktionieren 😀
      Heute habe ich das Stirling-Castle besichtigt und morgen geht es nach Ullapool, wo ich dank der wegen Sturm nicht fahrenden Fähre zwei Nächte bleibe, bevor es auf meine Wohlfühlinsel Lewis geht!!!!! Auf den Äußeren Hebriden wird immer alles gut 😀😊☺
      Viele Grüße und morgen wieder einen guten Start 😉

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s