Strandbaden nach Josefinenlust

Nach einer kühlen Nacht mit Gewitter am Morgen stehen wir gemütlich gegen 8 Uhr auf. Während ich meinen Soya-Quark löffle, schaue ich dem Zelt beim Trocknen zu.

Die ersten Kilometer sind ganz entspannt, kräftiger Gegenwind kann uns nicht abhalten. Das Blau des Meeres ist unglaublich schön!

In Mölle finden wir die ‚Krugmakerie‘, das coolste Cafe bisher. Windgeschützt genießen wir Sonne, Hafer-Latte Macchiato und Suppe. Da Midsommer ist, erscheinen manche mit Blumenkränzen im Haar.

Danach beginnt der bisher beste Teil des Weges. Nachdem wir bisher auf Promenaden, Dünen und Strand gelaufen sind, beginnt nun ein richtiger Wanderweg, sogar mit einigen wenigen Höhenmetern und Kletterstellen.

Die Aussicht vom Kullaberg ist super.

Am Shelter am Josefinenstrand schlagen wir das Nachtlager auf.

Ja, wir sind uns bewusst, dass es hier wie bei Inga Lindström aussieht 😁😁😁😁

Ein Kommentar zu „Strandbaden nach Josefinenlust

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s