The final day!

Gestern Abend habe ich den Wanderführer genau studiert, ich wollte so gut wie möglich vorbereitet sein. Was ich da gelesen habe, war nicht gut. ‚Der Sand erschwert ein Vorankommen…‘, ‚Der Weg wird hier nicht so gut gepflegt, Schilder fehlen und man muss sich irgendwie durchschlagen...‘ und ‚Vielleicht können Sie am Truppenübungsplatz/Flughafen vorbei, falls nicht, kommen jeweils 3km an der Straße dazu…‘.

Für all das habe ich keine Zeit! Was nun?

Ich google mögliche Bushaltestellen und Fahrpläne, damit ich bei Zeitproblemen eine Alternative habe. Den Wecker stelle ich auf 6 Uhr.

Einschlafen kann ich nicht.

Die Tatsache, dass ich wahrscheinlich nicht zu Fuß nach Rønne komme, finde ich doof, das war so nicht abgemacht.

Ich erinnere mich, dass ich auf dem Weg zum B&B an einem Schild des Kyststi-Fahrradwegs vorbeigekommen bin. Da standen 26,4km bis Rønne, da der Weg direkter führt.

Das ist wahrlich keine angenehme Lösung, aber sie hilft bei meinem Zeitproblem und erfüllt meinen Wunsch, zu Fuß in der Inselhauptstadt einzulaufen. Plan!!!!

Und so starte ich gegen 7 Uhr….Und laufe knapp über 26km geradeaus auf Asphalt. 😑Schön war es nicht, aber eine gute Übung für Usedom. Interessanterweise habe ich mir eine Blase gelaufen….wegen des Asphalts!

In Rønne war ich bereits kurz nach 11. Wenn es langweilig wird, werde ich zur Wandermaschine!!!! Zum ersten Mal auf Bornholm habe ich Musik gehört, was hilfreich gegen die Langeweile war.

In der Stadt hole ich zuerst meine Kleidung, dann checke ich im Hotel ein, bevor ich im veganen Cafe MoMo die beste Suppe meines Lebens esse: Kartoffel, Lauch, Stangensellerie. Den Nachmittag verbringe ich mit Bummeln und Shoppen: Die coolsten Gummistiefel der Welt sind nun MEINE 😁😁😁

Fazit: Bornholm ist eine Wahnsinns-Insel! Ich bin so froh, dass sie vor der Haustür liegt und ich so einfach hierher kommen kann. Denn das werde ich noch ganz oft machen 😉

7 Kommentare zu „The final day!

  1. Ja, nämlich, Bornholm ist wunderbar! Nächstes Mal musst du auch unbedingt das beste Eis in Dänemark probieren, also zumindest das beste auf Bornholm … 😉 … in Snogebæk, etwas südlich von Nexø.
    Da ist eine Familie, die machen ihr Eis richtig selber, nicht vom Grosshandel gekauft. Und sie haben Haselnusseis!!!!!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s